Geld anlegen

So kannst du mit 45 in Rente gehen oder mit 30 weniger arbeiten!

Weniger Arbeiten

Wer möchte heutzutage schon noch 40 bis 50 Jahre lang Vollzeit arbeiten?

Ich bin der Meinung nicht jeder sollte immer nur an Rente denken, sondern daran wie man sein Leben finanziell einfacher gestalten kann.

Warum erst mit 67 Jahren in Rente gehen, wenn man bereits früher weniger oder überhaupt nicht mehr arbeiten muss.

Mein Plan ist es auch mit 70 noch zu arbeiten. Aber natürlich nicht in einem Vollzeitjob mit 40 Stunden. Sondern ich möchte als Selbstständiger weiter arbeiten, aber natürlich nur in Bereichen, die mir Spaß machen und in denen ich mir die Zeit frei einteilen kann. 2 Stunden pro Tag von Montag bis Freitag zu arbeiten halte ich für sehr sinnvoll. Man benötigt ja schließlich im Alter auch noch eine Aufgabe. Ich will mich ja nicht aufgeben 😉

Damit du deine persönliche Lebenszeit freier und ohne finanzielle Sorgen gestalten kannst, möchte ich dir in diesem Artikel eine paar Möglichkeiten zeigen, mit denen du nach einem bestimmten Zeitraum weniger arbeiten musst, oder wenn es für dich richtig gut läuft sogar überhaupt nicht mehr.

Hinweis: Bei den Beispielen gehe ich von einer durchschnittlichen Rendite bei Anlagen von 7% pro Jahr aus. Ich denke, das ist realistisch zu erreichen, zum Beispiel mit der Anlage in einen ETF (MSCI World). Natürlich verteilt über einen längeren Anlagezeitraum.

So kannst du mit 45 Jahren in Rente gehen

Monatliche Sparrate: 1.000€
Anlagehorizont: 25 Jahre
Alter bei Beginn: 20 Jahre
Durchschnittliche Rendite pro Jahr: 7%

Eingesetztes Kapital: 300.000€
Zinsertrag: 487.464€
Erreichte Gesamtsumme: 787.464€

Mit 30 Jahren bereits weniger arbeiten

Monatliche Sparrate: 1.000€
Anlagehorizont: 10 Jahre
Alter bei Beginn: 20 Jahre
Durchschnittliche Rendite pro Jahr: 7%

Eingesetztes Kapital: 120.000€
Zinsertrag: 52.013€
Erreichte Gesamtsumme: 172.013€

Dann kannst du mit 30 Jahren die Gesamtsumme in Dividenden Aristokraten anlegen mit einem durchschnittlichen Zinssatz von 3,5% (Dividendenrendite pro Jahr).

Solltest du dir die 172.013€ in einem Schub auszahlen, dann bedenke, dass auch an dieser Stelle noch Steuern gezahlt werden müssen (Abgeltungssteuer). Ich habe es hier weggelassen, damit es nicht zu kompliziert wird.

Dividendenetrag: 6020€
– Freibetrag: 801€

Zu versteuernder Restbetrag: 5219€
– 25% Abgeltungssteuer
Auszahlungsbetrag = 3.914,25€

Gesamtauszahlung (801€ + 3.914,25€) = 4.715,25€

Pro Monat = 4.715,25€ / 12 = 392,93€

Besonders wichtig sind dabei folgende Punkte:

  • Anlagehorizont
  • Monatliche Sparrate
  • Zinssatz
  • Durchhaltevermögen

Die ersten drei Punkte kannst du selbst sogar verbessern. Länger sparen kann jeder. Die Sparrate kannst du erhöhen durch höhere Einnahmen und niedrigere Kosten. Den Zinssatz kannst du verbessern, indem du deine finanzielle Bildung verbesserst.

Mit 400€ mehr pro Monat ohne zu arbeiten kann man schon einige Kosten decken oder etwas weniger arbeiten. Die Einnahmen von 4.715,25€ pro Jahr sollten schon etwa 2 Monatsgehälter abdecken. Man erlangt dadurch also wesentlich mehr Zeit.

Motiviere dich! – In 10 Jahren mit Bescheidenheit zum eigenen Vermögen

Nehmen wir an du bist ein sehr fleißiger Mensch und bekommst ein gutes Gehalt von 2.500€ netto.

Und du willst für dich mehr erreichen und hast einen sehr bescheidenden Lebensstandard.

Mit bescheiden meine ich, dass du wenige Konsumausgaben hast. Du achtest immer auf deine Ausgaben und brauchst sehr wenig Geld. Dir reichen 1.000€ pro Monat.

Die restlichen 1.500€ möchtest du sparen über 10 Jahre! Außerdem beschäftigst du dich viel mit Geldanlagen und erreichst so eine durchschnittliche Rendite von 12% pro Jahr.

Monatliche Sparrate: 1.500€
Anlagehorizont: 10 Jahre
Alter bei Beginn: 25 Jahre
Durchschnittliche Rendite pro Jahr: 12%

Eingesetztes Kapital: 180.000€
Zinsertrag: 156.040€
Erreichte Gesamtsumme: 336.040€

Mit extrem viel Ehrgeiz und einem bescheidenden Lebensstandard erreichst du in 10 Jahren dann ein Vermögen von 336.040€. Natürlich sollte nicht kurz vor Schluss ein Börsencrash oder Ähnliches eintreten, das heißt, du benötigst auch immer etwas Glück beim Timing. Evtl. gehen ein paar Jahre verloren durch einen Crash am Aktienmarkt oder wenn du in Immobilien investierst bei einem Immobiliencrash.

Ganz wichtig ist es dir klare Ziele zu setzen und durchzuhalten !

Alle drei Beispiele sind natürlich nicht einfach, aber dennoch machbar.

Wie sagt man so schön …

Von nichts kommt nichts!

Halte dir dein Ziel vor Augen. Erinnere dich jeden Tag daran und schaue auch immer wieder auf deine Erfolge.

Lass dich niemals von anderen Menschen davon abbringen. Wenn du mal eine schlechte Zeit hast und überhaupt nicht weitermachen kannst, dann versuche immer möglichst schnell wieder auf deinen Weg zurückzukommen.

Kommentar hinterlassen